Missionarin auf Zeit
plakat_2012_3.jpgVon Büderich nach Brasilien

Der Büdericher Abiturientin Miriam Witsch stand von August 2010 bis 2011 ein besonderes Abenteuer bevor: Sie ging für ein Jahr als Missionarin auf Zeit nach Brasilien und arbeitete dort in verschiedenen sozialen und pastoralen Projekten. Dabei wurdesie durch ein Stipendium der Stiftung Büderich unterstützt. Nach bestandenem Abitur steht jungen Erwachsenen die Welt offen. Viele von ihnen nutzen die Zeit zwischen Schule und Studium oder Ausbildung, um im Ausland zum Beispiels als Au-Pair Lebenserfahrungen zu sammeln und fremde Kulturen kennen zu lernen. Diesen Wunsch hatte auch die Büdericherin Miriam Witsch, wollte ihr Auslandsjahr aber mit einem freiwilligen sozialen Engagement verbinden. Bei der Suche nach einer geeigneten Einsatzstelle kam sie in Kontakt mit den Steyler Missionaren.

Mission heute

Den Begriff „Mission“ verbinden auch heute noch viele Menschen mit der Bekehrung vermeintlich unterentwickelter, unzivilisierter und unchristlicher Völker. Dass Mission aber damit nichts (mehr) zu tun hat, zeigen junge Christen aus ganz Deutschland, die sich im Rahmen des Programms „Missionar auf Zeit“ auf den Weg machen und sich auf andere Menschen, Kulturen und Religionen einlassen. Die Missionare auf Zeit arbeiten in verschiedensten Projekten im sozialen, medizinischen und pastoralen Bereich mit. Sie leisten dabei einen Beitrag gegen Armut und Ausgrenzung und setzen sich für soziale Gerechtigkeit ein. Mit offenen Augen, Ohren und Herzen sammeln sie Erfahrungen, die sie in ihrer Heimat weitergeben wollen.

Miriam Witsch wird sich Ende August als Missionarin auf Zeit auf den Weg nach Brasilien machen. In Palmas, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Tocantins, mitten im Land, wird sie gemeinsam mit drei Steyler Missionsschwestern ein Jahr in einer kleinen Kommunität leben. Dort wird sie die Möglichkeit haben, in verschiedenen sozialen und pastoralen Projekten mitzuarbeiten. Besonders freut sie sich darauf, das Gemeindeleben der Christen vor Ort kennen zu lernen.

StipendiumDie Stiftung Büderich förderte die Missionarin auf Zeit mit einem Stipendium, denn die Kosten für den Auslandsaufenthalt müssen die Missionare auf Zeit teilweise selbst aufbringen. Dabei soll das Stipendium keine einmalige Angelegenheit bleiben. Die Stiftung Büderich hofft, dass in den nächsten Jahren junge Erwachsene Miriams Vorbild folgen und sich von Büderich aus für ein freiwilliges soziales Engagement in die weite Welt schicken lassen.

2018-03-18T17:54:33+00:00